Mönchengladbach:
Fachbereich Geoinformation hebt ab


[12.4.2018] Zur Vermessung von Gebäuden, Hallen und Bauflächen nutzt die Stadt Mönchengladbach künftig eine Drohne. Drei Mitarbeiter des Fachbereichs Geoinformation haben sich dafür zum Drohnenpiloten ausbilden lassen.

Gebäude, Hallen und Bauflächen werden in Mönchengladbach künftig aus der Luft vermessen. Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben hat sich die Vermessungsabteilung der Stadt Mönchengladbach bislang traditioneller Messtechnik bedient. Mit der Beschaffung eines Unmanned Aerial Vehicle (UAV) hat sich das grundlegend geändert.
Wie die Stadt berichtet, handelt es sich bei der Vermessungsdrohne mit dem klangvollen Namen AIBOT X6 V2 um einen Hexakopter mit sechs Rotoren. Die Drohne habe einen stattlichen Durchmesser von 105 Zentimetern, wiege 4,6 Kilogramm und sei speziell für professionelle Anwender entwickelt worden. An Bord befindet sich ein hochgenauer Satelliten-Empfänger mit Echtzeit-GPS; damit können nach Angaben der Stadt Mönchengladbach auf einen Zentimeter genaue Daten generiert werden. Um die komplexe Technik inklusive Flugvorbereitung und Datenauswertung der Profi-Drohne zu beherrschen, hätten drei Vermessungsingenieure des Fachbereichs Geoinformation an einer fünftägigen Ausbildung mit anschließender Zertifizierung zum Drohnenpiloten teilgenommen.
Die Aufgabenfelder für den Einsatz einer Vermessungsdrohne sind weit gespannt. „Sie kann zum Beispiel zur Visualisierung von städtischen Immobilienprojekten, zur Erstellung von digitalen Geländemodellen, des 3D-Stadtmodells, von Planungsgrundlagen, für Zustandserfassungen für städtische Maßnahmen- und Unterhaltsplanungen und vieles mehr eingesetzt werden“, erklärt Gregor Bonin, Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter bei der Stadt Mönchengladbach. Die Technologie überzeuge insbesondere bei der Geodatenerfassung an schwer zugänglichen Objekten oder Liegenschaften. „Im Hinblick auf die Projekt- und Maßnahmenumsetzungen im Rahmen der Stadtentwicklungsstrategie mg + Wachsende Stadt und der damit verbundenen Datenerhebung in allen Facetten des Planens und Bauens bietet diese innovative Technologie einen deutlichen Mehrwert und erhebliche Einsparungspotenziale“, so Gregor Bonin weiter.
„Zukünftig wird zudem die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) eine große Rolle spielen“, führt Rüdiger Zachert, Fachbereichsleiter Geoinformation bei der Stadt Mönchengladbach an. „Für ein konsistentes Datenmodell ist es zwingend erforderlich, alle Informationen systematisch digital zu erheben und zu dokumentieren. Die Vermessungsdrohne ist ein wichtiger Baustein für den Aufbau dieser Datenbasis.“ (bs)

www.moenchengladbach.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Vermessung, Drohne, Building Information Modeling (BIM), Mönchengladbach

Bildquelle: Stadt Mönchengladbach, FB 62

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Koblenz: Stadtplan wird Online-Service
[15.11.2018] Der digitale Stadtplan von Koblenz ist zu einer Web-Anwendung ausgeweitet worden, die Bürgern und Verwaltungsmitarbeitern raumbezogene Informationen aus den verschiedensten Themenbereichen bietet. mehr...
Digitaler Stadtplan der Stadt Koblenz wurde zur Web-Anwendung weiterentwickelt.
Kreis Vechta: Vorreiter beim BürgerGIS Bericht
[29.10.2018] Ein Geografisches Informationssystem bietet den Bürgern im Kreis Vechta online Zugriff auf räumliche Daten. Bei der Umsetzung des BürgerGIS wurde die Kommune von der KDO unterstützt. Ein GIS-Koordinator kümmert sich um den reibungslosen Ablauf. mehr...
BürgerGIS des Kreises Vechta: Daten übersichtlich aufbereitet.
Geodaten-Management: INSPIRE bald am Ziel Bericht
[24.10.2018] Die Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie ist auf der Zielgeraden angekommen. Viele Geodaten liegen inzwischen regelkonform vor. Nachdem die technischen Voraussetzungen vorhanden sind, geht es jetzt darum, Anwendungsmöglichkeiten für die Daten zu schaffen. mehr...
Entwicklung zentraler Indikatoren für INSPIRE in Deutschland.
Dortmund: pit-Kommunal managt Grünflächen
[23.10.2018] Das Pflege-Management für ihre Grünanlagen kann die Stadt Dortmund ab sofort mit der Software pit-Kommunal durchführen. mehr...
Bebauungsplanverfahren: Whitepaper zum Drohneneinsatz
[11.10.2018] Ein kostenloses Whitepaper bietet kommunalen Entscheidungsträgern und Planungsbüros einen Überblick über die technischen Grundlagen, Datenformate und den Mehrwert des Drohneneinsatzes für Bebauungsplanverfahren. mehr...
Ein Whitepaper informiert über den Drohneneinsatz in Bebauungsplanverfahren.
Weitere FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
Aktuelle Meldungen