Mönchengladbach:
Fachbereich Geoinformation hebt ab


[12.4.2018] Zur Vermessung von Gebäuden, Hallen und Bauflächen nutzt die Stadt Mönchengladbach künftig eine Drohne. Drei Mitarbeiter des Fachbereichs Geoinformation haben sich dafür zum Drohnenpiloten ausbilden lassen.

Gebäude, Hallen und Bauflächen werden in Mönchengladbach künftig aus der Luft vermessen. Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben hat sich die Vermessungsabteilung der Stadt Mönchengladbach bislang traditioneller Messtechnik bedient. Mit der Beschaffung eines Unmanned Aerial Vehicle (UAV) hat sich das grundlegend geändert.
Wie die Stadt berichtet, handelt es sich bei der Vermessungsdrohne mit dem klangvollen Namen AIBOT X6 V2 um einen Hexakopter mit sechs Rotoren. Die Drohne habe einen stattlichen Durchmesser von 105 Zentimetern, wiege 4,6 Kilogramm und sei speziell für professionelle Anwender entwickelt worden. An Bord befindet sich ein hochgenauer Satelliten-Empfänger mit Echtzeit-GPS; damit können nach Angaben der Stadt Mönchengladbach auf einen Zentimeter genaue Daten generiert werden. Um die komplexe Technik inklusive Flugvorbereitung und Datenauswertung der Profi-Drohne zu beherrschen, hätten drei Vermessungsingenieure des Fachbereichs Geoinformation an einer fünftägigen Ausbildung mit anschließender Zertifizierung zum Drohnenpiloten teilgenommen.
Die Aufgabenfelder für den Einsatz einer Vermessungsdrohne sind weit gespannt. „Sie kann zum Beispiel zur Visualisierung von städtischen Immobilienprojekten, zur Erstellung von digitalen Geländemodellen, des 3D-Stadtmodells, von Planungsgrundlagen, für Zustandserfassungen für städtische Maßnahmen- und Unterhaltsplanungen und vieles mehr eingesetzt werden“, erklärt Gregor Bonin, Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter bei der Stadt Mönchengladbach. Die Technologie überzeuge insbesondere bei der Geodatenerfassung an schwer zugänglichen Objekten oder Liegenschaften. „Im Hinblick auf die Projekt- und Maßnahmenumsetzungen im Rahmen der Stadtentwicklungsstrategie mg + Wachsende Stadt und der damit verbundenen Datenerhebung in allen Facetten des Planens und Bauens bietet diese innovative Technologie einen deutlichen Mehrwert und erhebliche Einsparungspotenziale“, so Gregor Bonin weiter.
„Zukünftig wird zudem die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) eine große Rolle spielen“, führt Rüdiger Zachert, Fachbereichsleiter Geoinformation bei der Stadt Mönchengladbach an. „Für ein konsistentes Datenmodell ist es zwingend erforderlich, alle Informationen systematisch digital zu erheben und zu dokumentieren. Die Vermessungsdrohne ist ein wichtiger Baustein für den Aufbau dieser Datenbasis.“ (bs)

http://www.moenchengladbach.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Vermessung, Drohne, Building Information Modeling (BIM), Mönchengladbach

Bildquelle: Stadt Mönchengladbach, FB 62

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Landmanagement Forum 2020: Virtueller Austausch
[19.6.2020] Das Landmanagement Forum von AED-Sicad hat dieses Jahr als Web-Event stattgefunden. Fast 300 Zuhörer nutzten Ende Mai die Möglichkeit zum virtuellen Branchentreffen. mehr...
Geoportale: Neue Lösung von krz und Detmold
[17.6.2020] Die Stadt Detmold und das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) entwickeln eine neue Geoportal-Lösung, die Open Source Software einbezieht und auch anderen Kommunen zur Verfügung stehen soll. mehr...
card_1 infraTage: Webinare zu BIM-Lösungen
[3.6.2020] Building-Information-Modeling-Lösungen für Verkehrswege und Tiefbau stehen im Fokus der card_1 infraTage. Die Veranstaltung wird dieses Jahr in Form von Webinaren stattfinden. mehr...
Köln: Barrierefreie Navigation im Ausländeramt
[24.4.2020] Wie barrierefreie Indoor-Navigation aussehen kann, zeigt ein Pilotprojekt von Fraunhofer FOKUS und der Stadt Köln. Mithilfe einer App auf ihrem Smartphone können sich die Besucher präzise durch das Ausländeramt der Stadt Köln leiten lassen. mehr...
Barrierefrei durch das Ausländeramt der Stadt Köln navigieren – das ermöglicht die von Fraunhofer FOKUS entwickelte App everGuide.
Dashboard: Wie viel Abstand halten wir wirklich?
[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind. mehr...
Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen