Koblenz:
Stadtplan wird Online-Service


[15.11.2018] Der digitale Stadtplan von Koblenz ist zu einer Web-Anwendung ausgeweitet worden, die Bürgern und Verwaltungsmitarbeitern raumbezogene Informationen aus den verschiedensten Themenbereichen bietet.

Digitaler Stadtplan der Stadt Koblenz wurde zur Web-Anwendung weiterentwickelt. Als neuer Online-Service „GeoPortal Koblenz“ ist der digitale Stadtplan gestartet. Wie die rheinland-pfälzische Kommune mitteilt, ist diese Web-Anwendung auf die zukünftige INSPIRE-konforme Bereitstellung der städtischen Geodaten ausgerichtet. Sie liefere raumbezogene Informationen aus den verschiedensten Themenbereichen im Stadtgebiet – dargestellt anhand unterschiedlicher aktueller, amtlicher Kartengrundlagen. Zudem könnten Geo-Web-Dienste des Landes eingebunden werden. Darüber hinaus lasse sich der Online-Stadtplan jetzt auch mit Smartphones und Tablets aufrufen.
„Das Geoportal bietet einen schnellen Zugang zu den wichtigsten Informationen für Bürger und Touristen, ist aber zugleich auch ein mächtiges Instrument für Fachleute – zum Beispiel für die Einsicht in Bebauungspläne“, sagt Michael Heisser, Leiter des Amts für Stadtvermessung und Boden-Management, in dem der Web-Service konzipiert und aufgebaut wurde sowie gepflegt wird. Die technische Plattform wurde von der Bonner Firma terrestris entwickelt, welche sich auf den Einsatz von Open Source Software spezialisiert hat.
Die Datenfülle mit allen weitergehenden Verlinkungen künftig aktuell zu halten, sei eine große Herausforderung, erläutert Heisser. Dennoch steht laut der Pressemeldung in den kommenden Jahren der Ausbau des vorerst dreisprachigen Angebots auf der Agenda. So könnten zum Beispiel Baustellen, Daten der städtischen Statistikstelle, Informationen zu städtischen Grünflächen sowie 3D-Darstellungen ausgewählter Lokationen integriert werden. (ba)

geoportal.koblenz.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Koblenz, Portale, CMS, INSPIRE, Stadtplan

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kreis Lörrach: Interaktive Starkregen-Karten
[18.2.2019] Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen den Bürgern jetzt für zwölf Gemeinden zwischen Weil am Rhein und Schliengen interaktive Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung. mehr...
Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen Bürgern jetzt auch Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung.
Geodaten-Management: Digitalisierung gestalten Bericht
[11.2.2019] Geo-Informationen kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, smarte Städte und Regionen weiterzuentwickeln. Sie sollten deshalb in konkrete Handlungsfelder kommunaler Digitalisierungsstrategien eingebunden werden. mehr...
Mit Geodaten smarte Regionen planen.
Niedersachsen: Ausbau der Geodateninfrastruktur
[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert. mehr...
Ebrach: Auf UTM umgestiegen
[1.2.2019] Die Verwaltungsgemeinschaft Ebrach ist als erster AKDB-Kunde auf UTM umgestiegen. Die Ebracher haben die Koordinaten ihres Geo-Informationssystems am 10. Januar auf das neue Format umgestellt. mehr...
Stadtwerke Bad Oeynhausen: GIS-Software für Kanalkataster
[22.1.2019] Ein neues Geo-Informationssystem auf Basis von Open Source Software haben die Stadtwerke Bad Oeynhausen eingeführt. Die Lösung soll unter anderem die Führung des Kanalkatasters erleichtern. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen