Frankfurt am Main:
Barrierefreie Beteiligungsapp


[13.2.2020] In barrierefreier Version wartet jetzt die Beteiligungsapp der Stadt Frankfurt am Main auf. Sie soll es einer noch größeren Gruppe von Bürgern ermöglichen, der Stadt Mängel oder Anregungen mitzuteilen.

Die Beteiligungs-App der Stadt Frankfurt am Main ist jetzt barrierefrei. Die Beteiligungsapp der Stadt Frankfurt am Main (wir berichteten) ist jetzt barrierefrei. Wie die Mainmetropole mitteilt, soll so eine noch größere Gruppe von Bürgern den Mängelmelder nutzen oder über die Ideenplattform Anregungen einbringen können. Mängelmelder und Ideenplattform sind wesentliche Bestandteile der im Jahr 2014 gestarteten Online-Bürgerbeteiligungsplattform „Frankfurt fragt mich“ (wir berichteten), seit vergangenem Jahr können die Angebote des Portals per App genutzt werden. Nun sind die für die Web-Plattform verwendeten Standards der Barrierefreiheit auch für die App umgesetzt, teilt die Stadt mit. Die Anwendung sei unter anderem so angepasst worden, dass sie mit Hilfsprogrammen zur Sprachausgabe gut harmoniert. Verbessert worden seien außerdem Kontrast und Lesbarkeit, auch lasse sich die Schriftgröße stärker vergrößern als bisher. Die Größe von Schaltflächen und Icons sei ebenfalls überprüft und Klickwege vereinfacht worden. Getestet worden sei die barrierefreie Gestaltung unter aktiver Beteiligung sehbeeinträchtigter Personen. Eine Ergänzung der App um die Darstellung in leichter Sprache sei in Vorbereitung.
„Wir machen die Bürgerbeteiligung über moderne Kanäle noch einfacher“, sagt Jan Schneider, der für die städtische IT zuständige Dezernent. „Bei der mobilen Kommunikation mit unseren Bürgerinnen und Bürgern wollen wir eine Vorreiterrolle einnehmen und setzen die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung zügig um.“ Für Bürgermeister Uwe Becker sind die Ideen und Hinweise der Bürger wichtige Anregungen für die Arbeit der städtischen Ämter: „Es ist deshalb wichtig, dass die Plattform auch für alle zugänglich ist. Ich rufe dazu auf, die Beteiligungsmöglichkeiten rege zu nutzen und sich aktiv an der Gestaltung der Zukunft unserer Stadt zu beteiligen.“
Über 1.500 Mal ist die FFM.de-App seit ihrem Start heruntergeladen worden, berichtet die Stadt. Mehr als 4.100 Mängel seien über sie gemeldet und 222 Ideen über sie eingestellt worden. Die Optimierung der App ist von der städtischen Stabsstelle Inklusion finanziert und vom Amt für Informations- und Kommunikationstechnik umgesetzt worden, heißt es in der Meldung der Stadt weiter. Die neue Version der App steht für die Betriebssysteme ab iOS 10 und ab Android 5.0 zur Verfügung und kann im jeweiligen Store kostenfrei heruntergeladen werden. (ba)

https://www.ffm.de
https://www.frankfurt.de

Stichwörter: E-Partizipation, Apps, Frankfurt am Main, Barrierefreiheit

Bildquelle: Stadt Frankfurt am Main / Bernd Kammerer

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
wer denkt was: Neu nicht nur in Schlüchtern
[26.5.2020] Schäden können die Bürger der Stadt Schlüchtern jetzt über den Mängelmelder von wer denkt was mitteilen. Die Website zum Mängelmelder selbst wartet außerdem in neuem Design auf. mehr...
Düsseldorf: Online-Umfrage zur Lärmbelästigung
[12.3.2020] Noch bis zum 29. März können Bürger in Düsseldorf an einer Online-Umfrage zum Thema Lärmbelästigung durch Verkehr in der Stadt teilnehmen. mehr...
Ulm: Umfrage zu digitaler Zukunft
[11.3.2020] Über eine Online-Umfrage haben die Bürger in Ulm die Möglichkeit, sich mit Vorschlägen zur Digitalisierung der Stadt zu beteiligen. Das Angebot besteht noch bis zum 1. April und schließt sich thematisch an die Ausstellung „ulm.macht.zukunft“ an. mehr...
Die Online-Befragung der Bürger schließt sich an die Ausstellung „ulm.macht.zukunft“ an.
Lohmar: Hinschauen und beteiligen
[6.3.2020] Beschädigungen im öffentlichen Raum können in Lohmar ab jetzt über den neuen Mängelmelder „hingeschaut“ gemeldet werden. Das Angebot ist Teil der neuen Online-Beteiligungsplattform der Stadt. mehr...
Neben dem Mängelmelder „hingeschaut“  sollen in Lohmar künftig noch mehr Beteiligungsangebote über die neue Plattform verfügbar werden.
Bund: Online-Fragebogen zur Datenstrategie
[3.3.2020] Der Fragebogen für die öffentliche Beteiligung am Konsultationsprozess zur Datenstrategie der Bundesregierung ist jetzt online. Eine Beteiligung ist bis zum 3. April 2020 möglich. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen