Sichere Identitäten:
Made in Gelsenkirchen


[28.7.2020] Die Stadt Gelsenkirchen hat mit dem Projekt SmartphoneID+ am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“ des Bundeswirtschaftsministeriums teilgenommen und tritt nun in die Umsetzungsphase ein.

Das Projekt SmartphoneID+ ist in die nächste Wettbewerbsphase gelangt, in der das Konzept detailliert ausgearbeitet und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit rund 440.000 Euro gefördert wird. Wie die Stadt Gelsenkirchen mitteilt, soll die SmartphoneID+ behördliche Prozesse komplett und medienbruchfrei abbilden: von der digitalen Beantragung eines Dokuments über die Identifizierung und Authentifizierung bis hin zur Zahlung der anfallenden Gebühr. Dabei stehe eine einfache und sichere Nutzererfahrung für alle Anwendungsfälle im Fokus.
Über eine Identitäts-Management-Plattform ist es Nutzern möglich, ihre sensiblen Daten sicher einzugeben und zu verwalten. Diese Plattform ist mit einer Authentifizierungs-App verknüpft. Beim Authentifizierungsvorgang für verschiedene Anwendungen wie der Beantragung von Bürgerservice-Dokumenten findet eine sichere Kommunikation zwischen App und Plattform statt.
Grundlage für die SmartphoneID+ ist das Modellprojekt „Smartphone-Bürger-ID“, das im Rahmen der Digitalen Modellkommunen NRW gefördert und gemeinsam von der Stadt Gelsenkirchen, dem Unternehmen XignSys, dem if(is) der Westfälischen Hochschule sowie der Stadt Aachen umgesetzt wird (wir berichteten).

Lösungen für Lebensbereiche

Durch die im Projekt SmartphoneID+ entstehende Plattform werde die Authentifizierungs-App durch weitere Anwendungen erweitert. So soll die Durchführung von Online-Zahlvorgängen über definierte Schnittstellen ermöglicht werden und Dokumente durch die Kombination einer rechtsgültigen digitalen Unterschrift in einem Prozess medienbruchfrei weiterverwendbar sein. Darüber hinaus sollen sichere Video-Ident-Verfahren eingebunden werden.
„Gelsenkirchen ist bei einem weiteren Förderprojekt ausgewählt worden. Das zeigt, dass digitale Lösungen Made in Gelsenkirchen mittlerweile auch auf Bundesebene hohes Ansehen genießen“, sagt Maik Luhmann, Beauftragter für Digitalisierung der Stadt Gelsenkirchen.
Mit Start der Wettbewerbsphase am 1. Juni 2020 erarbeitet das Projektkonsortium zunächst ein Umsetzungskonzept für die SmartphoneID+, das aufzeigen soll, in welchen konkreten Lebensbereichen die Lösung Mehrwerte schafft. Wird das Konzept für gut befunden, kommt das Projekt in die Umsetzungsphase, für die sich lediglich drei Schaufensterprojekte qualifizieren können. Diese Projekte werden dann jeweils mit bis zu 15 Millionen Euro gefördert und sollen untereinander so interoperabel sein, dass am Ende eine ID-Lösung entsteht, die bundesweit nutzbar ist.
Mit dem Innnovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“ hatte das BMWi Ende 2019 einen Förderaufruf gestartet, der die Entwicklung einer einheitlichen, bundesweit nutzbaren ID-Lösung voranbringen soll (wir berichteten). Die ID-Lösung soll die digitale Identifikation per Smartphone gegenüber Behörden und Unternehmen ermöglichen. Dazu sollen Technologieanbieter und Kommunen eng zusammenarbeiten. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Interoperabilität und der Nutzerorientierung der ID-Lösungen. (hm)

https://www.gelsenkirchen.de

Stichwörter: Digitale Identität, eID, Authentifizierung, Gelsenkirchen, Smartphone-Bürger-ID, SmartphoneID+



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Nürnberg: Vor-Ort-Service ergänzt Online-Angebot
[30.9.2020] In Nürnberg wurde innerstädtisch ein Beratungsbüro eröffnet, das Bürgern beim Umgang mit dem Bürgerkonto und den kommunalen Online-Diensten assistiert. mehr...
Die Servicestelle mein.nuernberg.de
Nordrhein-Westfalen: Satelliten-Internet fürs Dorf
[9.9.2020] In der kleinen Ortschaft Gruissem startet ein Hightech-Pilotprojekt zur Versorgung ländlicher Räume mit schnellem Internet per Satellit. mehr...
Berlin: eID-Funktion für EU-Bürger
[28.8.2020] In Berlin wurde ein Gesetzesentwurf beschlossen, der die Einführung einer eID-Karte für EU-Bürger ermöglicht. Mit dieser Karte erweitert sich der Kreis potenzieller Nutzer der Online-Ausweisfunktion. mehr...
Leipzig: Bürger-Terminal pilotiert an drei Standorten
[26.8.2020] Über Bürger-Terminals können die Einwohner in Leipzig ab sofort digitale Service- und Informationsangebote der Stadtverwaltung abrufen. Für die Pilotphase wurden zunächst drei Geräte an gut besuchten Standorten verteilt. mehr...
An drei Standorten in Leipzig können Bürger nun die neuen Service-Terminals der Stadtverwaltung testen.
PersoSim: BSI-Ausweissimulator für Entwickler
[5.8.2020] Der Ausweissimulator PersoSim soll die Software-Entwicklung für die Online-Ausweisfunktion erleichtern und steht nun in einer neuen, erweiterten Version zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen