Münster:
Gut ankommen


[11.5.2021] Die neue Website des Ausländeramts der Stadt Münster ist jetzt freigeschaltet. Bei ihrer Konzeptionen standen die Bedürfnisse der Nutzer im Vordergrund.

Neuer Internet-Auftritt des Ausländeramts der Stadt Münster. Der neue Internet-Auftritt des Ausländeramts der Stadt Münster ist freigeschaltet. Laut Auskunft der nordrhein-westfälischen Kommune bietet dieser viele neue Themen und differenzierte Unterpunkte an. Auch kann die Website in Englisch und weiteren Sprachen genutzt werden. Die Chefin der Ausländerbehörde, Helga Sonntag, erklärt das Konzept: „Wir haben uns davon leiten lassen, was die Menschen, die mit uns Kontakt aufnehmen, am meisten interessiert – und welche Sprachen ihnen die Nutzung der Homepage erleichtern.“ Oft seien es zum Beispiel Menschen aus dem Westbalkan, die einen Duldungsstatus haben und mehr über Bleiberechtsperspektiven wissen wollen. Die Informationen zu diesem Thema seien deshalb auf Serbisch verfügbar. Da viele junge Chinesen in Münster studieren wollen, sei der Menüpunkt Studium/Promotion in ihre Muttersprache übersetzt worden. Details zur Familienzusammenführung könne man auf Arabisch nachlesen.
Breit aufgefächert ist der Bereich Erwerbstätigkeit und reicht von der Ausbildung bis zur Selbstständigkeit. Stark nachgefragt sind laut der Stadt auch Verpflichtungserklärungen, die nun ein eigener Menüpunkt berücksichtige. Zielgruppe der Seite seien nicht nur die knapp 35.000 Menschen aus 160 verschiedenen ausländischen Nationen, die derzeit in Münster leben. Die Website richte sich auch an Lehrer, Arbeitgeber oder Münsteraner, die Gäste aus dem Ausland empfangen wollen. Helga Sonntag zufolge war es das Ziel, den Online-Auftritt zugleich umfangreicher als vorher und dennoch übersichtlich zu gestalten.
In Fällen, in denen die Ausländerbehörde nicht direkt helfen kann, verweist sie laut der Stadt auf weiterführende Informationen – auf das International Office für Studierende, auf die IHK und Handwerkskammer für Existenzgrüner oder auf die Bezirksregierung Arnsberg für Personen mit Wohnsitzauflage und Umzugswunsch. Außerdem seien einzelne Seiten untereinander verknüpft: Wer sich über den Aufenthaltstitel informiert, gelangt von dort direkt zur Terminabfrage.
Die Web-Seite sei in Kooperation zwischen der Ausländerbehörde und dem Amt für Kommunikation überarbeitet worden. Der neue Online-Auftritt sei ein wichtiger Baustein im Gesamtprojekt zur Optimierung der Ausländerbehörde. „Er ist besonders wichtig, da wir darüber die meisten Menschen erreichen. Ein Großteil informiert sich schon vor der Einreise bei uns“, so Helga Sonntag. In ihrer alten Version verzeichnete die Homepage 27.000 Nutzer allein von April 2020 bis Anfang Mai 2021, heißt es aus der Verwaltung weiter. In Zukunft soll das Online-Angebot noch wachsen. Geplant seien unter anderem erklärende Videos zu häufig nachgefragten Behördenvorgängen und direkte Links zu notwendigen Formularen. Perspektivisch sei eine Überarbeitung des kompletten Web-Auftritts der Stadt Münster geplant. (th)

https://www.stadt-muenster.de/auslaenderamt/startseite

Stichwörter: Portale, CMS, Bürgerservice, Ausländerbehörde

Bildquelle: Stadt Münster

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Augsburg: Schnell zum passenden Kita-Platz
[18.1.2022] In Augsburg ging ein neues Kita-Portal online. Mit dessen Hilfe können sich Eltern über Angebote informieren, Einrichtungen auswählen und ihr Kind vormerken lassen. Die Betreuungseinrichtungen selbst können Anfragen ebenfalls über das zentrale Portal verwalten und beantworten. mehr...
Die Leiterin des Amts für Kindertagesbetreuung Eva-Maria Hermanns, die Bildungsreferentin Martina Wild und der Projektleiter Ulrich Wagenpfeil beim Startschuss für das neue Kita-Portal.
Landratsamt München: Prädikat für Online-Dienste erhalten
[17.1.2022] Das Landratsamt München wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales (StMD) als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Mehr als 80 Leistungen der Behörde sind bereits digital nutzbar, weitere 40 befinden sich in der konkreten Planungs- oder Umsetzungsphase. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach und der Münchner Landrat Christoph Göbel bei der Überreichung der Auszeichnung „Digitales Amt“.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bamberg: Digitales Rathaus wächst
[13.1.2022] Kontinuierlich baut die Stadt Bamberg ihr Digitales Rathaus aus. Sie stellt hier nicht nur über 50 Bürgerdienstleistungen online zur Verfügung, sondern informiert auch über das Smart-City-Programm der Kommune. Letzteres wurde nun in Leichte Sprache übersetzt. mehr...
Bambergs Digitales Rathaus wächst.
Oberpfalz: Landschaft per App gestalten
[12.1.2022] Im Rahmen des jetzt angelaufenen Projekts „SmartLandADR“ entwickeln die OTH Amberg-Weiden und das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz die Augmented-Reality-App „Die Landentwickler“. Mit ihr sollen Bürgerinnen und Bürger die Planungsarbeit von Architekten verfolgen und sich aktiv an der Umgestaltung ihrer Umwelt beteiligen können. mehr...
Mit der App „Die Landentwickler“ können interessierte Bürger jetzt auch ein Augmented-Reality-Modell ihrer Umgebung in Händen halten – und diese mitgestalten.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
ProCampaign®
28195 Bremen
ProCampaign®
Aktuelle Meldungen