Herrenberg:
Mängelmelder erfährt Ausweitung


[17.6.2021] Der Mängelmelder der Stadt Herrenberg wurde in das Portal service-bw integriert. Er ermöglicht es Bürgerinnen und Bürgern, ohne bürokratische Hürden Mängel und Anregungen direkt an das zuständige Amt weiterzuleiten.

In Herrenberg können Mängel und Ideen einfach digital eingebracht werden. Der Herrenberger Melder für Mängel und Ideen ist jetzt landesweit über das Portal service-bw verfügbar. Wie die baden-württembergische Stadt mitteilt, hat sie den Schadens- und Ideenmelder bereits im September 2018 eingeführt und seither 3.000 Meldungen bearbeitet. Die Bürgerinnen und Bürger nutzen den Melder vor allem, um Schlaglöcher, kaputte Straßenlampen, beschädigte Gullydeckel oder liegengebliebenen Müll in der Natur zu melden. Auch für Anregungen und Verbesserungsvorschläge werde die Plattform genutzt.
„Die Digitalisierung hilft uns an dieser Stelle, den Service für die Menschen in der Stadt unkomplizierter abzuwickeln. Von diesem kurzen Draht profitieren beide Seiten – die Bürger haben eine zentrale Anlaufstelle für Beschwerden und in der Verwaltung werden die Abläufe effizienter“, erläutert Thomas Sprißler, Oberbürgermeister von Herrenberg.

Schritt für Schritt durch das Programm

Eigenen Auskünften zufolge hat die Stadt den Mängelmelder zusammen mit dem Dunninger IT-Dienstleister Hitcom und der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg entwickelt. In Zusammenarbeit mit BITBW, dem IT-Dienstleister der Landesverwaltung Baden-Württemberg, wurde der Melder nun in das Portal service-bw integriert. Die Federführung habe hierbei das Innenministerium übernommen. „Damit können dezentrale, kommunale Mängelmelder über den offenen Standard Open311/GeoReportV2 aufwandsarm in den auf Basis von stadtnavi realisierten landesweiten Service-BW-Mängelmelder integriert werden“, sagt BITBW-Projektleiter Ilko Hoffmann.
Die Funktionsweise des Mängelmelders erläutert die Stadt wie folgt: Mit Aufrufen des Melders auf der entsprechenden Homepage werden die Anwender Schritt für Schritt durch das Programm geleitet. Zuerst bestehe die Möglichkeit, ein zur Meldung passendes Foto einzustellen. Der zuständige Mitarbeiter habe so ein klares Bild vom gemeldeten Schaden oder der eingebrachten Idee. Anschließend können nähere Angaben zur Idee, zu Ort oder Art eines Schadens gemacht werden. Wer sein Smartphone nutzt, könne zudem die passenden GPS-Daten schicken, alternativ lasse sich die Adresse eingeben oder ein Marker auf der Stadtkarte setzen.

Schnellere Reaktion möglich

Über die Einbindung in das landesweite Portal service-bw können Bürgerinnen und Bürger Mängel und Ideen nun auch außerhalb von Herrenberg an die jeweils zuständige Kommune melden. So werde der Melder bereits von Kernen, Dußlingen, Weinstadt, Kirchheim unter Teck und Ravensburg genutzt.
Ein Vorteil des Mängelmelders besteht laut Herrenberg darin, dass er durch die Auswahl der richtigen Schadensrubrik die Reaktion beschleunigt. Denn die Meldung werde im Rathaus direkt dem richtigen Fachamt zugewiesen. Die Angabe personenbezogener Daten wie etwa der E-Mail-Adresse ermögliche es, Rückfragen zu stellen und über den Bearbeitungsverlauf zu informieren. Die Meldungen und Anregungen können aber auch anonym eingestellt werden.
Der digitale Schadensmelder sei nicht allein als Hilfs- und Kommunikationsmittel für die Bürgerinnen und Bürger konzipiert. Er trage auch dazu bei, Prozesse innerhalb der Stadtverwaltung zu vereinheitlichen und zu vereinfachen. Wiederkehrende Abläufe könnten so klar definiert und transparent dokumentiert werden. Der digitale Schadensmelder sei somit ein wichtiger Baustein im Gesamtkonzept „Zukunftsfähiges Herrenberg“, an dessen Umsetzung die Stadt seit mehreren Jahren konsequent arbeite. (th)

https://www.herrenberg.de
https://www.service-bw.de
https://stadtnavi.de

Stichwörter: Portale, CMS, Herrenberg, Mängelmelder, Bürgerservice, service-bw, stadtnavi, Hitcom, BITBW

Bildquelle: Stadt Herrenberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Kreis Soest: Serviceportal weiter ausgebaut
[9.8.2022] Mehr als 140 Dienste bietet der Kreis Soest ab sofort online an. Das entsprechende Service-Portal wird kontinuierlich erweitert, die Umsetzung der OZG-Anforderungen läuft in der nordrhein-westfälischen Kommune auf Hochtouren. mehr...
Kreis Soest: Ein einfacher Auszug aus dem Liegenschaftskataster kann online bestellt werden.
Düsseldorf: Bürgerservice ausgebaut
[8.8.2022] Die Stadt Düsseldorf testet im Straßenverkehrsamt eine neue serviceorientierte Buchungs- und Aufruf-Software. Über den digitalen Traukalender werden zwischenzeitlich fast alle Trautermine gebucht. mehr...
Potsdam: App für Zugewanderte und Flüchtlinge
[22.7.2022] In der Integreat App Potsdam finden Zugewanderte und Flüchtlinge relevante Informationen rund um ihre Ankunft in der Stadt. Neben den Kontakten zu Ämtern und Beratungsstellen sind beispielsweise Asyl, Arbeit, Sprachkurse und Kinderbetreuung ein Thema. Auch können wichtige Formulare heruntergeladen werden. mehr...
Die Integreat App Potsdam bündelt Informationen für Flüchtlinge, Zugewanderte und Helfende.
Spenge: Relaunch abgeschlossen
[19.7.2022] Modern, freundlich und aufgeräumt will sich die Stadt Spenge im Internet präsentieren und hat ihre Website einem Relaunch unterzogen. Unterstützt wurde sie dabei vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz). mehr...
Mit großformatigen Bildern empfängt die Stadt Spenge die Besucher ihrer neuen Website.
Peine: Stadt und Kreis starten OpenR@thaus
[18.7.2022] In Peine haben Stadt und Landkreis gemeinsam das OpenR@thaus eingerichtet. Auf den Internet-Seiten beider Verwaltungen finden die Bürger nun sowohl die derzeit online verfügbaren Dienste der Stadt als auch die des Landkreises. mehr...
Über das OpenR@thaus bieten Stadt und Landkreis Peine Dienstleistungen zum Teil medienbruchfrei an.
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen