Vitako:
Wie Open-Source-Software ausschreiben?


[22.7.2021] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat einen Leitfaden mit Tipps und Hinweisen zur Vergabe von Open Source Software für die öffentliche Verwaltung veröffentlicht.

Dass die kommunale Verwaltung den Grad ihrer digitalen Souveränität erhöhen und die Abhängigkeit von großen Software-Konzernen reduzieren soll, steht inzwischen kaum mehr infrage. Die praktischen Schritte dorthin stellen Kommunen jedoch manchmal vor Probleme. Vitako, die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, hat nun eine kompakte Handreichung zur Ausschreibung von Open Source Software (OSS) veröffentlicht.
Die vermehrte OSS-Nutzung kann für die öffentliche Verwaltung ein wichtiges Mittel sein, um von einzelnen Software-Herstellern unabhängiger zu werden und somit die eigene digitale Souveränität zu stärken, betont Vitako in einer Pressemeldung. OSS könne unabhängig überprüft und individuell an spezifische Anforderungen angepasst werden. Sie könne wahlweise im eigenen Rechenzentrum betrieben oder als Cloud-Dienst bezogen werden. Insbesondere für die öffentliche Verwaltung sei es wichtig, jederzeit die vollständige Kontrolle über die von ihr verarbeiteten Daten zu wahren. Der offene Quellcode ermögliche die dafür nötige Transparenz und die Steuerungsmöglichkeiten in Bezug auf die eingesetzte Software, so Vitako.
Allerdings beobachtet der Verband auch, dass die Auftragsvergabe zur Bereitstellung von Software durch die Verwaltung noch häufig auf proprietäre Anwendungen der großen Hersteller ausgerichtet sei. Dies hänge zum Teil mit Missverständnissen über OSS zusammen: so gelte diese als unsicher, weniger leistungsfähig oder man gehe davon aus, dass diese überhaupt nicht richtig ausgeschrieben werden kann. Vitako weist jedoch darauf hin, dass tatsächlich schon eine Vielzahl mittelständischer Unternehmen in Deutschland und Europa bereitstehe, die verschiedene Dienstleistungen rund um OSS anbieten können. Bei größeren Projekten erhielte man in diesem Umfeld selten alle Leistungen aus einer Hand; es sei jedoch möglich im Rahmen von Ausschreibungen die Kooperation verschiedener Hersteller zu fördern. Dies sei ganz im Sinne des Open-Source-Gedankens. Die Handreichung der Vitako will einen Überblick geben, welche Aspekte dabei zu beachten sind, damit das Potenzial von OSS in der Verwaltung realisiert werden kann. (sib)

Leitfaden: Ausschreibungen von Open Source Software (PDF, 317 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Vitako, Digitale Souveränität, Open Source Software (OSS), Ausschreibungen, Vergabe



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Berlin: Daten-Management ohne Ressortgrenzen
[27.1.2022] In Berlin wurde der Prototyp einer Plattform für das ressortübergreifende Daten-Management vorgestellt. Diese solle Entscheidern und Experten planungsrelevante Daten transparent zugänglich machen und so die Planung und Steuerung vor allem von Sozialausgaben zu vereinfachen. mehr...
Sopra-Steria-Umfrage: Klare Erwartungen an Online-Angebot
[26.1.2022] Das Beratungsunternehmen Sopra Steria hat eine Umfrage zu den Erwartungen der Bürger an die digitale Verwaltung durchgeführt. Ein hoher Anteil der Befragten gab an, sich schnellere Reaktionszeiten der Behörden und eine bessere Vernetzung der Behörden zur Datenweitergabe zu wünschen. mehr...
Leipzig: Auftakt für Prozessanalyse
[24.1.2022] Die Stadt Leipzig will ihre Geschäftsprozesse sukzessive optimieren. Um Hindernisse und Optimierungspotenziale zu identifizieren, wurde in einem Pilotprojekt exemplarisch der Einkaufsprozess untersucht. Zum Einsatz kam dabei das Process-Mining-Verfahren. mehr...
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
Leipzig: Neues Amt Bürgerservice nimmt Arbeit auf
[18.1.2022] Ab sofort werden die Verwaltungsdienstleistungen der Stadt Leipzig vom neu gegründeten Amt Bürgerservice koordiniert, das für eine Vereinheitlichung und Digitalisierung der Angebote sorgen soll. Dazu kommt nun auch in Leipzig die Behördennummer 115 – und ein mobiler Bürgerkoffer für ortsunabhängige Dienstleistungen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen