Bremen / Bund:
Förderung für OZG-Familienleistungen


[10.5.2021] Das Bundesfamilienministerium und Bremens Finanzsenator haben eine Vereinbarung zur Umsetzung digitaler Leistungen im Bereich Familie und Kind unterzeichnet, die sich aus dem Onlinezugangsgesetz ergibt.

Finanzsenator Dietmar Strehl (rechts) und der für die Digitalisierung zuständige Staatsrat Martin Hagen bei der Unterzeichnung der Vereinbarung. Durch die Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen im Bereich Familie und Kind sollen antragstellende Bürger in Zukunft entlastet werden. Das Bundesfamilienministerium und – stellvertretend für den Bremer Senat – Bremens Finanzsenator Dietmar Strehl haben nun eine Vereinbarung zur Umsetzung digitaler Leistungen in diesem Bereich unterzeichnet, die sich aus dem Onlinezugangsgesetz (OZG) ergibt. Für das OZG-Themenfeld Familie und Kind haben das Bundesfamilienministerium und die Freien Hansestadt Bremen die Federführung. Das Land Bremen hat laut Senat dabei die wichtige Rolle, die digitalen Angebote zu konzipieren, die notwendige technische Infrastruktur aufzubauen und schließlich die innovativen Angebote bundesweit verfügbar zu machen. Dafür sollen nun 134 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket des Bundes bereitgestellt werden.

Erprobte Kooperation wird erweitert

21 Verwaltungsleistungen sollen im Themenfeld Familie und Kind digitalisiert werden. Zu den umzusetzenden Online-Diensten gehören unter anderem der Antrag auf Eheschließung, auf Unterhaltsvorschuss, auf Kinder- und Elterngeld, aber auch die Kita-Anmeldung oder der Antrag für Leistungen im Rahmen eines Schwangerschaftsabbruchs. Bremen und das Bundesfamilienministerium als Federführer profitieren bei der Umsetzung von den gemeinsamen Erfahrungen aus bereits gestarteten Digitalisierungsprojekten, wie ElterngeldDigital oder dem Pilotprojekt Einfach Leistungen für Eltern (ELFE), heißt es aus dem Bremer Senat. Bei ELFE haben in Bremen die Senatorin für Soziales, der Senator für Inneres und der Senator für Finanzen bereits erfolgreich zusammengearbeitet. Die Zusammenarbeit soll jetzt auf die Senatorin für Kinder und Bildung, die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz und den Senator für Kultur ausgedehnt werden. (sib)

https://www.finanzen.bremen.de/ozg

Stichwörter: Portale, CMS, Bremen, Bund, Onlinezugangsgesetz (OZG), Familie und Kind

Bildquelle: Senator für Finanzen Bremen

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Kaufbeuren: Vor-App informiert Bericht
[7.6.2021] Schneller informiert sind die Bürger in Kaufbeuren, denn die Stadt sendet Nachrichten in Echtzeit an deren Smartphones. Die dazu eingesetzte Whitelabel-App kann auch in anderen Gemeinden binnen weniger Tage starten – und bringt mehr als nur den Newsfeed mit. mehr...
Kaufbeuren informiert in Echtzeit.
Region Hannover: Digitale Aktenführung
[4.6.2021] In der Region Hannover nutzen bereits 5.000 Verwaltungsmitarbeiter das Dokumenten-Management-System enaio des ECM-Spezialisten Optimal Systems. Für die Implementierung ist der öffentliche IT-Dienstleister Hannoversche Informationstechnologien (hannIT) verantwortlich. mehr...
Norderstedt: Chatbot Nordi unterstützt Bericht
[3.6.2021] Seit einem Jahr unterstützt Chatbot Nordi den Bürgerservice Norderstedts. Nicht zuletzt in der Corona-Pandemie hat sich der digitale Assistent bewährt. Die Kommune konnte mit seiner Hilfe besser den Informationsbedarf der Bürgerinnen und Bürger bedienen. mehr...
Chatbot Nord ist auch mobil zu erreichen.
Grafschaft Bentheim: Digitalisierung aktiv gestalten
[3.6.2021] Eine effiziente und durchgängige Bearbeitung ohne Medienbrüche – dazu soll die Digitalisierung in der Grafschaft Bentheim führen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Portallösung OpenR@thaus. mehr...
Norden: Geburtsurkunde online beantragen
[2.6.2021] Bürgerinnen und Bürger der Stadt Norden in Ostfriesland können ihre Geburtsurkunde ab sofort online beantragen. Dieser Service ist nur ein kleiner Teil der Plattform OpenR@thaus. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
DSV Service GmbH
70565 Stuttgart
DSV Service GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
ProCampaign®
28195 Bremen
ProCampaign®
Aktuelle Meldungen