Münster:
RIS mit OParl-Schnittstelle


[1.7.2021] Mehr Transparenz für städtische Gremien will die Stadt Münster schaffen. Seit Mitte Juni stellt der IT-Dienstleister der Kommune, citeq, alle öffentlichen Informationen des kommunalen Ratsinformationssystems (RIS) via OParl als Open Data zur Verfügung.

Münster: Öffentliche Informationen des kommunalen RIS stehen als Open Data zur Verfügung. Citeq, IT-Dienstleister der Stadtverwaltung Münster, stellt seit Mitte Juni 2021 alle öffentlichen Informationen des kommunalen Ratsinformationssystems (RIS) als Open Data zur Verfügung. Wie die nordrhein-westfälische Stadt mitteilt, wird hierfür das deutschlandweite Standardformat OParl genutzt. Die OParl-Schnittstelle ermögliche es Web- und Anwendungsentwicklern, die öffentlichen Daten der kommunalen Gremiensitzungen abzurufen und zu verarbeiten. So lassen sich die Inhalte für Websites und Apps unter verschiedenen Aspekten und für unterschiedliche Nutzergruppen passgenau aufbereiten. „Ziel ist es, mithilfe von OParl die städtische Gremienarbeit für die breite Öffentlichkeit transparenter zu machen und sowohl die politische Mitbestimmung als auch die gesellschaftliche Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger vor Ort zu stärken“, sagt Stadtrat Wolfgang Heuer. Die Termine, Vorlagen, Tagesordnungen und Niederschriften im RIS dokumentieren Ideen, Initiativen und Planungen, die im Stadtrat, in den Ausschüssen und in anderen Gremien öffentlich besprochen und entschieden werden, heißt es vonseiten der Kommune. Bereits im März 2018 habe der Rat der Stadt Münster mit den Open-Data-Grundsätzen beschlossen, dass aktuelle Daten aus definierten Datenquellen der Verwaltung zu veröffentlichen sind. Die citeq habe nun in Zusammenarbeit mit dem Amt für Bürger- und Ratsservice dafür gesorgt, dass die öffentlichen Daten aus dem RIS über die Adresse https://oparl.stadt-muenster.de/system abgerufen werden können.
Bei OParl handelt es sich um eine aus bürgerschaftlichem Engagement entstandene Initiative der Open-Knowledge-Foundation für den offenen Zugriff auf parlamentarische Informationssysteme in Deutschland. Als Beispiel wird die Entwicklung von Anwendungen auf Basis kommunaler Ratsinformationssysteme genannt. Mit ehrenamtlichem Engagement sind laut Münster bereits die Projekte „Politik bei uns“ und „Meine Stadt transparent“ entstanden. (ve)

http://www.muenster.de
https://www.citeq.de
https://oparl.stadt-muenster.de/system

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, citeq, Open Government, Münster, OParl

Bildquelle: Presseamt Münster / MünsterView

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Weiden: Startschuss für die digitale Gremienarbeit
[2.12.2021] Zum neuen Jahr wird in der Stadt Weiden ein Ratsinformationssystem eingeführt. Neben dem digitalen Sitzungsmanagement soll es auch der Bürgerinformation dienen. mehr...
Gut gewappnet für die digitale Gremienarbeit: Die Stadt Weiden in der Oberpfalz.
Ratsinformationssysteme: Berührungsängste abbauen Bericht
[30.11.2021] Gremienunterlagen sind in der schleswig-holsteinischen Stadt Wedel seit rund einem Jahr vollständig digital verfügbar. Das spart nicht nur Papier und Zeit, sondern ermöglicht den Mandatsträgern auch ein effizientes Arbeiten. mehr...
Von Blättern befreit: Gremienunterlagen sind in Wedel komplett digital verfügbar.
München: Neuer Auftritt für das RIS
[23.11.2021] Nach 15 Jahren hat das Ratsinformationssystem der bayerischen Landeshauptstadt eine grundlegende Modernisierung erfahren. In aktualisiertem Design bietet es neue Funktionen, die auf intuitive und komfortable Bedienbarkeit ausgerichtet sind. mehr...
Kreis Lippe: Aus für Papierstapel
[16.11.2021] Für ihr Sitzungsmanagement haben die Kommunen Detmold und Lage die Mandatos-App eingeführt, mit der Vorlagen und Sitzungsdokumente von den Gremienmitgliedern recherchiert, bearbeitet, kommentiert und sicher abgelegt werden können. Beide Verbandsmitglieder des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) machen damit in der Digitalisierung von Rats- und Gremienarbeit einen großen Schritt nach vorne. mehr...
Verbandsgemeinde Landstuhl: Betreuung des Sitzungsdiensts
[3.11.2021] Die Verbandsgemeinde Landstuhl betreibt ihren digitalen Sitzungsdienst jetzt mit dem Sitzungsprogramm Session der Firma Somacos. Unterstützung erhält die in Rheinland-Pfalz gelegene Gemeinde dabei vom kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe (krz). mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen