München:
Portal macht transparent


[12.2.2015] Die neue Online-Plattform München Transparent soll Bürgern einen schnellen und einfachen Einblick in die Kommunalpolitik der bayerischen Landeshauptstadt geben. Basierend auf Open Source Software bereitet das Portal unter anderem Daten aus dem Münchner Ratsinformationssystem übersichtlich auf.

Auf Basis von Open Source Software macht eine Plattform die Kommunalpolitik in München transparent. München Transparent nennt sich eine neue Online-Plattform, die es den Bürgern der bayerischen Landeshauptstadt ermöglichen soll, schnell und einfach Einblicke in die Kommunalpolitik zu bekommen. Dafür werden laut dem gemeinnützigen Verein Open Knowledge Foundation Deutschland (OKF) normalerweise nur schwer zugängliche Daten aus dem Münchner Ratsinformationssystem übersichtlich und ansprechend aufbereitet. Insgesamt mehr als 160.000 gescannte Dokumente umfasse die Datenbank derzeit – von Stadtratsanträgen über Beschlussvorlagen bis hin zum täglich erscheinenden Rathausmagazin. München Transparent will laut der Meldung aber nicht nur reine Daten liefern. Auch die Abläufe der Stadtpolitik sollen erklärt werden. Deshalb gibt es neben einem ausführlichen Glossar über wichtige Konzepte der Kommunalpolitik auch eine grundlegende Erklärung, welche Wege Stadtratsinitiativen nehmen, bevor sie zu konkreter Politik werden. Neben einem RSS-Feed und einer Kalenderanbindung haben Bürger die Möglichkeit, sich per E-Mail benachrichtigen zu lassen, sobald es neue Dokumente gibt, die ausgewählten Suchkriterien entsprechen. Außerdem enthält die Seite Informationen über die gewählten Stadträte, die Mitglieder der Bezirksausschüsse, Termine, Tagesordnungen und Protokolle von Sitzungen sowie eine Liste von Satzungen, die für die Stadt München gelten. München Transparent basiert auf Open Source Software. Entwickelt wurde sie im Rahmen des Münchner OK Labs des Code-for-Germany-Projekts von OKF. Wie der Meldung zu entnehmen ist, soll es bald außerdem eine Implementierung der OParl-API geben, die speziell für die Anbindung an Ratsinformationssysteme ausgelegt ist. (ve)

http://www.okfn.de
http://www.muenchen-transparent.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, München, Open Data, Open Knowledge Foundation Deutschland

Bildquelle: Katharina Wieland Müller/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Penzlin / Pfedelbach: Ressourcen schonen Bericht
[28.4.2021] Die Stadt Penzlin in Mecklenburg-Vorpommern und die Gemeinde Pfedelbach in Baden-Württemberg setzen beim digitalen Sitzungsmanagement auf die Lösung SD.NET. Diese ermöglicht gerade in Zeiten der Corona-Pandemie eine flexible und effiziente Zusammenarbeit. mehr...
Ein digitales Sitzungsmanagement spart Zeit und Kosten.
VG Montabaur: Rechtssicher und transparent Bericht
[22.4.2021] Nach erfolgreichem Pilotversuch werden Ratsbeschlüsse in der Verbandsgemeinde Montabaur nun routiniert im Umlaufverfahren gefasst. mehr...
VG Montabaur setzt auf Umlaufverfahren.
Digitale Ratsarbeit: Die Zwischentöne fehlen Bericht
[8.4.2021] Im Zuge der Corona-Pandemie müssen Kommunen auf Online-Lösungen und digitale Prozesse setzen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Erfahrungsberichte aus Wertheim, Kaisersesch, Flensburg und dem Amt Südtondern zeigen Vor- und Nachteile der virtuellen Zusammenarbeit. mehr...
Wertheim: Öffentliche Bauausschusssitzung per Videokonferenz.
Wertheim: Digitaler Sitzungsdienst
[29.3.2021] Der Gemeinderat von Wertheim hat den digitalen Sitzungsdienst beschlossen. Die kommunalen Gremien arbeiten ab Juli papierlos. mehr...
Sternberg: Lösung für virtuelle Sitzungen
[18.1.2021] Die Corona-Krise ändert und beschleunigt digitale Geschäftsprozesse – auch die für virtuelle Sitzungen. So konnten mit der Lösung Workflow+ von Sternberg im Jahr 2020 mehr als 80 Kommunen, Vereine und Verbände ihre Treffen digitalisieren. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement:
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen