Düsseldorf:
Digitales Amt


[17.7.2018] Düsseldorf startet sein Serviceportal für Online-Behördengänge. Das Angebot steht zunächst für Bewohnerparkausweise und Urkundenservice zur Verfügung – und kommt gut an: Mehr als 130 Bewohnerparkausweise wurden in den ersten drei Tagen online beantragt.

Düsseldorf startet Serviceportal für Online-Behördengänge. Mit einem neuen Serviceportal bündelt die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf eigenen Angaben zufolge alle online verfügbaren Dienstleistungen der Verwaltung und erweitert deren Umfang. So können 39 Anliegen online an die Verwaltung gegeben werden, zu 340 weiteren Dienstleistungen sind Formulare herunterzuladen, Termine zu vereinbaren oder weitergehende Informationen abzurufen.
Im ersten Schritt wird der Online-Vollservice nach Angaben der Stadt für Bewohnerparkausweise und Urkundenservice angeboten. Das Portal verzeichne seit Start (12. Juli 2018) eine starke Nachfrage, die sich inbesondere bei den Bewohnerparkausweisen niederschlage. Diese können im Portal online beantragt, bezahlt und zu Hause ausgedruckt werden. Die Nutzung ist dadurch sofort möglich. „Bereits über 130 Kundinnen und Kunden haben diesen Service in den ersten drei Tagen nach Start des Serviceportals genutzt“, sagt Professor Andreas Meyer-Falcke, Beigeordneter für den Bürgerservice, und ergänzt: „Probieren Sie es aus: Der Online-Antrag ist schnell, bequem und Ihr direkter Draht zur Stadtverwaltung – und der Clou ist, der Online-Bewohnerparkausweis ist fünf Euro günstiger und kann jederzeit aus Ihrem persönlichen Postkorb im Serviceportal neu ausgedruckt werden.“
Düsseldorf ist nach eigenen Angaben eine der ersten Großstädte, die ihr Portal an das Servicekonto.NRW anbindet. Die Anmeldung erfolgt hier wahlweise mit dem Personalausweis oder mit Benutzerkennung und Passwort. Mit dem Servicekonto.NRW sei in naher Zukunft auch der Zugang zu Portalen von Bund, Ländern und anderen Kommunen möglich, beispielsweise bei der Online-Gewerbeanmeldung des Landes (wir berichteten).
„Mit dem Serviceportal möchten wir einen einfachen Zugang zur Verwaltung ermöglichen. Technische Hürden werden so gering wie möglich gehalten. So macht die Nutzung des neuen Servicekonto.NRW das Portal komfortabler, es wird aber nur dort vorausgesetzt, wo eine Kommunikation auch nach der Antragstellung erforderlich ist. Das Serviceportal erschließt außerdem Online-Leistungen anderer Behörden wie zum Beispiel die Beantragung eines Führungszeugnisses oder die Abfrage des Punktestandes beim Kraftfahrt-Bundesamt, die sonst für Bürgerinnen und Bürger nur schwer zu finden sind“, sagt Peter Adelskamp, Digitalisierungsbeauftragter der Stadt Düsseldorf und verantwortlich für die Einführung des Serviceportals (wir berichteten).
Ein rascher Ausbau des Serviceportals ist nach Angaben der Stadt Düsseldorf vorgesehen – und mit dem Werkzeugkasten der neu eingeführten Bezahlmöglichkeiten, dem Formular-Server, dem Ausfüllassistenten, dem Online-Postfach, dem Servicekonto und der Print@Home-Funktion auch technisch möglich. Unter anderem sollen eine automatisierte Online-Auskunft (Chatbot) angeboten sowie die Bestellung und Bezahlung von Karten und Luftbildern, Elterngeld, Sonderparkgenehmigungen erledigt und die Bezahlung von VHS-Kursen und Angeboten des Gesundheitsamts online abgewickelt werden können. (ba)

service.duesseldorf.de

Stichwörter: Portale, CMS, Düsseldorf, Peter Adelskamp, Servicekonto.NRW, Portalverbund

Bildquelle: Landeshauptstadt Düsseldorf

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Nordrhein-Westfalen: Plattform koordiniert Baustellen
[3.12.2018] Über eine digitale Plattform sollen in Nordrhein-Westfalen künftig Baustellen erfasst und koordiniert werden. Nicht nur der Landesbetrieb kann hier seine Bauvorhaben eintragen. Auch Kommunen und Verkehrsbetriebe können ihre geplanten Baustellen einbringen. mehr...
OZG: Umsetzungskonzept beschlossen
[22.11.2018] Vergangene Woche hat die Bundesregierung ein Konzept zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen. Es regelt unter anderem die Zusammenarbeit der Bundesministerien und die Finanzierung. Die Umsetzung in den Ländern und Kommunen soll ein föderales Digitalisierungsprogramm vorantreiben. mehr...
AKDB: Bürgerservice der Generation M
[21.11.2018] Das Bürgerservice-Portal der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) wird Kunden ab 2019 in einer neuen Version namens Generation M zur Verfügung stehen. mehr...
Portalgestaltung: Zwischen Caritas und Köderangebot Bericht
[19.11.2018] Überregionale Agenturen und Vereine werben bei Kommunen mit produktneutraler Beratung und kostengünstiger Software im Bereich CMS und Ratsinformationssysteme. An der Herstellerunabhängigkeit solcher Dienstleister herrschen jedoch Zweifel. mehr...
Können Studierende oder Azubis komplexe kommunale Websites samt Einbindung von E-Government-Funktionen, Berücksichtigung von Onlinezugangsgesetz und Datenschutz programmieren?
Hamburg: Website zum Brexit
[14.11.2018] Hamburg hat eine Website eingerichtet, die über mögliche Auswirkungen des Brexit auf die Freie und Hansestadt informiert. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
ADVANTIC GMBH
23566 Lübeck
ADVANTIC GMBH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen