Interview:
Den Bürger abholen


[27.6.2019] Andreas Zimmermann, Bürgermeister von Ahrensbök, erklärt gegenüber Kommune21, warum die Gemeinde auf WhatsApp setzt, welche Erfahrungen er mit Facebook gemacht hat, und warum er eine Kommunikation über soziale Medien für wichtig hält.

Andreas Zimmermann, Bürgermeister der Gemeinde Ahrensbök Herr Bürgermeister Zimmermann, die Gemeinde Ahrensbök setzt als erste in Schleswig-Holstein auf WhatsApp (wir berichteten). Was versprechen Sie sich davon?

Wir haben in den vergangenen Jahren festgestellt, dass immer weniger Bürgerinnen und Bürger über die Entwicklungen in ihrer Gemeinde informiert sind. Das trifft insbesondere auf die jüngere Generation zu. Aus diesem Grund möchten wir mit unserem neuen WhatsApp-Newsletter die Abonnenten über alle relevanten Entwicklungen in der Kommune auf dem Laufenden halten. Exemplarisch seien die Sitzungstermine der politischen Gremien und Veranstaltungen, aber auch ganz profane Belange, wie etwa Straßensperrungen, genannt. Im Gegenzug erhalten wir wertvolle Hinweise aus der Bevölkerung. So wird uns mitgeteilt, wo sich Straßenschäden befinden oder Straßenleuchten nicht funktionieren. Ferner erhalten wir Anregungen, Kritik und Verbesserungsvorschläge zu den diversen kommunalen Belangen. Es findet ein Dialog, ein überwiegend sinnvoller Informationsaustausch statt, sodass ich durchaus von einer Win-win-Situation sprechen kann. Neben diesem Effekt erhoffe ich mir durch diese Kommunikation eine Stärkung der Identifikation der Bevölkerung mit der Gemeinde.

Was zeichnet das Ahrensböker WhatsApp-Modell aus?

Die Anmeldung ist simpel und die von uns verwendete Sprache einfach. Wir verzichten bewusst auf amtsdeutsche Formulierungen. Bei Meldungen aus der Bevölkerung erhalten die Hinweisgeber sehr zeitnah ein Feedback. Das Besondere an diesem System ist, dass wir auf den Bürger zugehen, ihn quasi abholen. Denn es stehen ja auch sämtliche Informationen auf unserer Website zur Verfügung. Sie werden dort nur nicht abgerufen – aus welchem Grund auch immer. Genauso verhält es sich mit dem von uns per E-Mail verschickten Newsletter, den die Bürger nicht so gut annehmen. Unsere Kommunikation via WhatsApp ist einfach, schnell und bequem für den Nutzer. Er muss nur auf sein Smartphone schauen.

Wie beziehen Sie Bürger ein, die WhatsApp nicht nutzen möchten?

Neben der in unserer Hauptsatzung geregelten Form des traditionellen Aushangs in einem Schaukasten besteht die Möglichkeit, sich auf unserer Homepage zu informieren. Darüber hinaus bieten wir einen Newsletter per E-Mail an. Öffentliche Verwaltungsvorlagen können die Bürger über das Ratsinformationssystem lesen.

Wie gehen Sie mit kritischen Stimmen zum Datenschutz bei dem Messenger um?

Bislang gab es keine kritischen Stimmen zum Datenschutz. Wir hatten uns aber bereits im Vorfeld der Einführung des Messenger-Dienstes mit diesem wichtigen Aspekt auseinandergesetzt und geklärt, dass der Datenschutz über unseren offiziellen Business Solu­tion Provider sichergestellt ist.

„Es findet ein überwiegend sinnvoller Informationsaustausch statt, sodass ich durchaus von einer Win-win-Situation sprechen kann.“

Sie haben sich einen Namen als Facebook-Bürgermeister gemacht. Welche Erfahrungen haben Sie mit diesem sozialen Netzwerk gesammelt?

Seit einigen Jahren agiere ich in meiner Freizeit auf Facebook, um in der Bevölkerung das Interesse an der gemeindlichen Entwicklung zu wecken und bei kommunalen Themen aufklärend zu wirken. Bis auf wenige Ausnahmen sind meine Erfahrungen positiv. Natürlich gibt es auch Menschen, die nicht begreifen können, dass ein Bürgermeister am Ostersonntag beim Frühstück nicht sofort dafür sorgen kann, dass eine seit geraumer Zeit auch am Tag leuchtende Straßenleuchte sofort abgestellt wird. Noch vor dem Genuss des zweiten Frühstückseis musste ich mich seinerzeit mit dem Vorwurf der Verschwendung von Steuermitteln auseinandersetzen. Das sind allerdings Einzelfälle. Immer weniger Menschen lesen die Tageszeitung. Via Facebook erfahren sie von mir zumindest von gewissen Entwicklungen in ihrer Heimatgemeinde und sind dankbar dafür. Die meisten denken jedoch, dass meine Mitarbeiter die Posts verfassen. Ich habe auf Facebook auch die Erfahrung gemacht, dass die Bevölkerung bei kommunalen Belangen nur über ein oberflächliches, rudimentäres Wissen verfügt. Wenn sich keiner die Zeit nimmt, dort sachlich aufzuklären, bekommen die Menschen Recht, die am lautesten schreien. Es ist in der digitalen Welt nicht anders als im wahren Leben. Auch auf Facebook erkenne ich ein Verhaltensmuster, das sich bereits in unserer analogen Gesellschaft breit gemacht hat: Wenn die Sachargumente fehlen, ist der Wechsel auf die Beziehungsebene oft der nächste Schritt. Hier mache ich allerdings nicht den Fehler und wechsle auf die persönliche Ebene, sondern bleibe konsequent sachlich.

Sie haben sich zum Ziel gesetzt, mit WhatsApp mehr Nutzer zu erreichen als mit Ihrem Facebook-Auftritt. Können Sie absehen, ob Sie dieses Ziel erreichen werden?

Wir haben innerhalb kürzester Zeit mehr Abonnenten für unseren WhatsApp-Dienst gewinnen können als ich bei Facebook habe. Das ist ein Erfolg, der seine Ursache darin hat, dass die Messenger-Nutzung für die Bürger bequem und einfach ist.

Wieso sollten Kommunen auf Social Media setzen?

Als überzeugter Demokrat sehe ich immer noch den mündigen Bürger als tragendes Element unserer Demokratie. Wer mündig ist, sollte über neutrale Informationen verfügen und sich selbst ein Bild verschaffen. Die Tageszeitung als bedeutsames Format der Informationsgewinnung hat unsere Gesellschaft über viele Jahrzehnte geprägt. Sie verliert nun aber von Jahr zu Jahr an Bedeutung. Es stellt sich deshalb die Frage, wer dieses Vakuum füllen kann. Ich sehe hier eine Option für den Staat, aufklärend und informativ zu wirken und dabei auf Medien zu setzen, welche die Bürger im Alltag besonders häufig nutzen.

Interview: Alexandra Braun

http://www.ahrensboek.de
Facebook-Auftritt von Andreas Zimmermann (Deep Link)
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Juni 2019 von Kommune21 im Schwerpunkt Social Media erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Ahrensbök, WhatsApp, Facebook, Andreas Zimmermann

Bildquelle: Gemeinde Ahrensbök

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Ennepe-Ruhr-Kreis: Lokale Nachrichten via App
[18.5.2020] Nachrichten aus dem Schwelmer Kreishaus und aus den Rathäusern der kreisangehörigen Kommunen können jetzt direkt über das Smartphone oder Tablet empfangen werden. Die Funktion ist Teil der neuen App des Ennepe-Ruhr-Kreises. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Landrat Olaf Schade freut sich über den neuen Kommunikationskanal der Verwaltung.
LfD Niedersachsen: WhatsApp ist kein Schul-Messenger
[4.5.2020] Die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen spricht sich weiterhin klar gegen die WhatsApp-Nutzung an Schulen aus. Angesichts der Corona-Pandemie stelle sie gewisse Bedenken für einen eng begrenzten Zeitraum zwar hintan. Das niedersächsische Kultusministerium müsse aber mit Hochdruck Alternativen zum Messenger prüfen. mehr...
Freiburg im Breisgau: Stadtnetzwerk freigeschaltet
[27.4.2020] Bürger in Freiburg können sich ab sofort über das stadteigene soziale Netzwerk #freiburghältzusammen verbinden und austauschen. Das Projekt ist Teil der Digitalisierungsstrategie der Stadt und bietet auch Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden eine Plattform, um sich zu präsentieren. mehr...
Das neue digitale Stadtnetzwerk in Freiburg im Breisgau soll unter anderem Nachbarschaftshilfe und Quartiersarbeit unterstützen.
Sachsen-Anhalt: Corona-Infos über Notify und Telegram
[14.4.2020] Über die DSGVO-konformen Messenger-Dienste Notify und Telegram übermittelt die Landesregierung Sachsen-Anhalt jetzt Neues zur Corona-Pandemie. mehr...
Reutlingen: Corona-News per Messenger
[9.4.2020] Eine automatische Chat-Funktion mit Informationen rund um die Corona-Pandemie setzt die Stadt Reutlingen in den Messenger-Diensten Telegram und Notify ein. Der Informationsservice liefert interessierten Bürgern vorgefertigte Antworten für unterschiedliche Bereiche. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen