Münster:
Open-Data-Portal online


[19.9.2019] Bodenrichtwerte, Haushaltsdaten sowie Informationen rund um den ÖPNV oder Freizeitdaten finden Interessierte im neuen Open-Data-Portal der Stadt Münster. Einheitliche Standards machen die Daten auch für die Open-Data-Portale von Land, Bund und EU verfügbar.

IT-Dienstleister citeq hat das Open-Data-Portal der Stadt Münster realisiert. Das Open-Data-Portal der Stadt Münster ist online. Wie der kommunale IT-Dienstleister citeq mitteilt, sind die dort publizierten offenen Daten datenschutzunbedenklich und können von allen Interessierten zu vielfältigen Zwecken eingesetzt werden. Software-Entwicklern ermöglichten es die Daten beispielsweise, Informationen mithilfe von Apps so aufzubereiten, dass Anwender sie komfortabel nutzen können. Wissenschaftler können anhand der Daten gesellschaftliche Entwicklungen prognostizieren, Bürger wiederum eigene Auswertungen vornehmen. Die mit offenen Daten der Stadt umgesetzten Anwendungen sind unter dem Menüpunkt Apps gelistet.
Mit dem Open-Data-Portal setzt citeq laut eigenen Angaben eine zentrale Forderung der Open-Data-Grundsätze um, die der Rat der Stadt Münster im März 2018 beschlossen hat. Zum Start umfasst das Datenangebot Bodenrichtwerte, Geodaten, Haushaltsdaten, ÖPNV- und Freizeitdaten sowie Bevölkerungsstatistiken. Das Portal werde wachsen und beispielsweise auch Datensätze von lokalen Unternehmen und Institutionen aufnehmen. Technologisch basiere die Plattform auf dem Open-Data-Portal der Stadt Köln (wir berichteten). Die darin enthaltenen einheitlichen Standards machen die Daten auch für die Open-Data-Portale von Land, Bund und EU verfügbar. Als allgemein zugängliche Plattform stehe das Open-Data-Portal der Stadt Münster am 27. und 28. September 2019 auch den Teilnehmern des MünsterHack zur Verfügung, kündigt citeq an. (ve)

https://opendata.stadt-muenster.de
https://www.citeq.de

Stichwörter: Portale, CMS, citeq, Münster, Open Data

Bildquelle: opendata.stadt-muenster.de

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Burgenlandkreis: Serviceportal freigeschaltet
[2.6.2020] Das Serviceportal des Burgenlandkreises ist mit seinem ersten Online-Dienst, einem Antragsverfahren für die vorzeitige Eröffnung von Speisewirtschaften im Rahmen der Corona-Pandemie gestartet. mehr...
Ab jetzt steht den Bürgern im Burgenlandkreis das neue Serviceportal zu Verfügung.
AKDB: Steigende Nutzerzahlen
[28.5.2020] Online-Verwaltungsleistungen sind während der Corona-Pandemie verstärkt nachgefragt worden. Dies spiegelt sich auch in den Nutzungszahlen des Bürgerservice-Portals der AKDB wider. Unter anderem die neue Regelung für die Online-Abwicklung von Kfz-Zulassungen hat dazu beigetragen. mehr...
Lippstadt: Serviceportal gut angelaufen
[27.5.2020] Die Stadt Lippstadt ist zufrieden mit ihrem Serviceportal: Viele Bürger nutzen das Online-Angebot. Weitere Dienstleistungen sind in Vorbereitung. mehr...
Lippstadt: Fachdienstleiter Andreas Flaßkamp freut sich über die steigenden Nutzerzahlen beim Serviceportal.
Langenhagen: Portal ist OZG-konform Bericht
[26.5.2020] Das digitale Rathaus von Langenhagen erfüllt die Anforderungen von OZG und Datenschutz und umfasst aktuell rund 40 Verwaltungsleistungen. Die Anträge können online eingereicht und beglichen sowie im persönlichen Servicekonto nachverfolgt werden. mehr...
Langenhagen: Digitales Rathaus verbessert Kundenservice.
Kreis Karlsruhe: Lagekarte zu COVID-19
[26.5.2020] Aktuelle Informationen zu den Corona-Fällen im Landkreis Karlsruhe liefert eine Lagekarte. Basis ist ein Tool, das die Landkreisverwaltung selbst erarbeitet und programmiert hat. mehr...
Eine Karte informiert Bürger aktuell über die Corona-Situation im Kreis Karlsruhe.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen