Heidelberg:
Datenatlas mit Open-Data-Funktion


[11.11.2019] Seit dem Jahr 2013 bietet die Stadt Heidelberg einen interaktiven Datenatlas mit Fakten rund um die Stadt an. Der Atlas umfasst nun auch eine Open-Data-Funktion.

Welcher Heidelberger Stadtteil hat die meisten Einwohner? Wo ist die Kfz-Dichte am höchsten? Und wo gibt es die meisten Sportplätze? Antworten auf diese und weitere Fragen bietet seit dem Jahr 2013 der interaktive Heidelberger Datenatlas. Er richtet sich laut der baden-württembergischen Stadt an Bürger, die Kommunalpolitik sowie Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft. Der Atlas biete gebündelt Informationen zu allen 15 Stadtteilen und 47 Stadtvierteln. Die Informationen sind nach 13 Themengebieten sortiert, zum Beispiel Altersstruktur, Schulen und Kitas oder Wirtschaft und Verkehr. Vergleiche zwischen den Stadtteilen und -vierteln sind möglich und auch die gesamtstädtischen Zahlen sowie die Abweichungen von diesen werden angezeigt. Für alle Daten stehen animierte Karten, Grafiken und Tabellen bereit. Diese können abgespeichert und ausgedruckt werden und dürfen unter Angabe der Datenquelle weiterverwendet werden. Alternativ gibt es alle Daten auch weiterhin als PDF-Datei zum Download über die Heidelberger Website.
Der Atlas ist jetzt auf den neuesten Stand gebracht worden, berichtet die Stadt Heidelberg. So stehe neben den statistischen Informationen für die Jahre 2011 bis 2018 nun auch eine Open-Data-Funktion zur Verfügung, die es ermögliche, alle Daten strukturiert als Excel-Tabelle herunterzuladen. (ve)

https://www.heidelberg.de/datenatlas

Stichwörter: Geodaten-Management, Heidelberg, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Soest : Potenzial präziser Daten
[27.1.2020] Das Projekt 3D-Stadtmodell Soest hebt Open Data auf ein neues Level: Die Präzision des Modells eröffnet die Möglichkeit, Apps aufzuschalten, die nicht nur von der Verwaltung, sondern auch von Bürgern und Unternehmen genutzt werden können. mehr...
Bauvorhaben können im Soester 3D-Modell in die Stadtansicht eingefügt werden.
Rheingau-Taunus-Kreis: Zuwachs an digitalen Services
[10.1.2020] Im Zuge des OZG werden auch im Rheingau-Taunus-Kreis immer mehr Bürgerservices digital verfügbar, dazu zählen ein Standesamtsportal und ein Online-Sozialportal für Eltern. Ein Förderbescheid unterstützt zudem den Ausbau einer kreisweiten Geodaten-Infrastruktur. mehr...
Disy: Neue Cadenza-Version
[18.12.2019] Mit dreidimensionalen Zeitreihenanalysen und einem automatisierten Reporting wartet die neue Version der Data-Analytics-, Reporting- und GIS-Plattform Cadenza von Disy Informationssysteme auf. mehr...
Die neue Cadenza-Version umfasst unter anderem dreidimensionale Zeitreihenanalysen und ein automatisiertes Reporting.
Wolfsburg: Lade-Infrastruktur besser planen
[29.11.2019] Wolfsburg macht Lademöglichkeiten für Elektroautos besser sicht- und planbar: Das Informationssystem GEOLIS ermöglicht es, Daten zur Lade-Infrastruktur online über den Stadtplan abzurufen. Anbieter sollen darauf auch sehen können, wo es Bedarf für neue E-Ladesäulen gibt. mehr...
Bentley Systems: Neue Initiativen für digitale Städte
[22.11.2019] Bentley Systems entwickelt Building Information Modeling (BIM) und Geo-Informationssysteme (GIS) durch digitale 4D-Zwillinge für digitale Städte weiter. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Aktuelle Meldungen