Wien:
Digitales Epidemie-Management im Einsatz


[27.4.2020] Im Auftrag der Stadt Wien hat Atos ein digitales Epidemie-Management-System (EMS) entwickelt. Die Plattform EpiSYS soll nun auch anderen Gemeinden und Bundesländern in Österreich zur Verfügung gestellt werden.

Um die Kontrolle der Aufarbeitung von Infektionskrankheiten zu unterstützen, wurde der IT-Dienstleister Atos vom Gesundheitsdienst der Österreichischen Bundeshauptstadt Wien beauftragt, ein Epidemie-Management-System (EMS) zu entwickeln und zu implementieren. Das Resultat ist die digitale Plattform EpiSYS, informiert das Unternehmen. Diese verwalte und speichere alle Patientendaten und Daten im Zusammenhang mit dem Coronavirus, einschließlich der Verfolgung von Patienten-Vorfallsmeldungen in Echtzeit. EpiSYS soll auch anderen Gemeinden und Bundesländern in Österreich zu Verfügung gestellt werden.
Das System sei seit Anfang März 2020 in Betrieb, um bei der Bewältigung der aktuellen Epidemie zu helfen. Es ermögliche Ärzten, Pflegepersonal und anderen Fachleuten im Gesundheitswesen relevante Patienten zu identifizieren, Patientendaten einzusehen und zu ergänzen sowie in Echtzeit mehr über verschiedene Falldefinitionen und das Virus zu erfahren und es zu erforschen. Es baue auf einem Management-System auf, das Atos 2015 entwickelt hat und seitdem aktualisiert, verbessert und anpasst, um im Ernstfall wie der aktuellen COVID-19-Krise zum Einsatz zu kommen.

Ausbau von E-Health-Plattform in Planung

Einer der größten Vorteile des Systems besteht laut Atos darin, dass alle Prozesse – vom ersten Krankheitssymptom über die Koordination aller notwendigen Maßnahmen bis hin zur Kommunikation zwischen den verschiedenen beteiligten Personen – unterstützt und automatisch dokumentiert werden. Darüber hinaus ermögliche die Kontaktverfolgung eine detaillierte Erfassung aller Beteiligten, auch im direkten Umfeld der Betroffenen. EpiSYS könne bei Bedarf individuell modifiziert, erweitert und schnell und einfach mit dem EMS des Bundes synchronisiert werden.
„Mit EpiSYS verfügen wir über ein effizientes Epidemie-Management, das uns einen präzisen Überblick über die epidemiologische Situation bietet und als Basis für strategische Entscheidungen in der COVID-19-Krise herangezogen wird“, so Birgit Fykatas, Medizinisches Krisenmanagement/Landessanitätsdirektion Wien, MA 15.
Auch künftig soll gemeinsam an dem Ausbau der E-Health-Plattform gearbeitet werden, die im Zuge der IKT-Strategie der Stadt Wien entstanden ist, meldet IT-Dienstleister Atos. Eine weitere Komponente der Gesundheitsplattform sei unter anderem das Impf-Management-System ImpfSYS. (co)

https://www.wien.gv.at
https://www.atos.net/de

Stichwörter: Portale, CMS, Wien, Atos, Epidemie-Management-System, EpiSYS, Corona, international



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Sachsen-Anhalt: Erste Kommune mit dem Land verknüpft
[1.12.2020] Die Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte hat sich digital mit dem Landesportal Sachsen-Anhalts verbunden. Bürger und Unternehmen können somit auf alle Verwaltungsdienste des Landes zugreifen. mehr...
In Sachsen-Anhalt ist als erste Kommune Tangerhütte digital mit dem Landesportal verbunden.
Bonn: Eigene App zur Corona-Erfassung
[1.12.2020] Um Corona-Fälle möglichst schnell zu erfassen und zu verwalten, hat die Stadt Bonn eine eigene Applikation für ihr Gesundheitsamt entwickelt. Die Lösung basiert auf der Low-Code-Plattform Intrexx. mehr...
Die Stadt Bonn verwendet nun die eigens entwickelte App CovDi, um über das Gesundheitsamt Corona-Fälle zu erfassen und zu verwalten.
Nürnberg: Digitale Ausländerbehörde Bericht
[27.11.2020] Die Stadt Nürnberg digitalisiert sämtliche Dienstleistungen der Ausländerbehörde. Grundlage dafür ist die von IT-Dienstleister Komm.ONE zur Verfügung gestellte Service-Plattform „Mein Nürnberg“ auf der Basis von cit intelliForm. mehr...
Nürnberg kommuniziert digital.
Grafschaft Bentheim: Bürgerportal geht online
[27.11.2020] Im Kreis Grafschaft Bentheim steht den Bürgern ein neues Bürgerportal zur Verfügung, das auf der ITEBO-Lösung OpenR@thaus basiert. mehr...
Landrat Uwe Fietzek (l.) und Jens Geers, Stabstellenleiter Digitalisierung, präsentieren das neue Bürgerportal.
Erkrath: Einfach und einheitlich Bericht
[24.11.2020] Im Serviceportal der Stadt Erkrath können sich die Bürger nicht nur über die Dienstleistungen der Verwaltung informieren, sondern auch Anträge stellen und diese bezahlen. Datenschutz und Einheitlichkeit sind der Kommune dabei wichtige Anliegen. mehr...
Jetzt gestartet: Das neue Serviceportal der Stadt Erkrath.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ProCampaign®
28195 Bremen
ProCampaign®
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
Aktuelle Meldungen