München:
Automatisierung erleichtert das Wählen


[8.11.2021] Das Münchner Kreisverwaltungsreferat und die IT-Abteilung der Stadt München haben die Abläufe hinter den Kulissen der vergangenen Bundestagswahl gründlich ausgewertet, um die Prozesse weiter verbessern zu können.

Das Kreisverwaltungsreferat München (KVR) und die IT-Verantwortlichen der bayerischen Landeshauptstadt haben den Ablauf der Bundestagswahl 2021 ausgewertet. Eine Zusammenfassung der Analyse wurde nun im Blog des Münchner IT-Referats vorgestellt. Die Wahl sei reibungslos abgelaufen, lautet das positive Fazit. Das sei nicht allein der Vorbereitung in den Wochen vor der Wahl, sondern vor allem einer jahrelangen Geschäftsprozessoptimierung zu verdanken, berichtet der führende Wahl-Organisator im KVR, Joachim Dyllick. Dieser Ansatz werde im Rahmen eines stadtweiten Projekts derzeit breit implementiert, der Geschäftsprozess Wahlen sei ein Pilotprojekt.
Ein wichtiger Baustein dabei sei die Automatisierung. Für Briefwahl-Empfänger ist das Once-Only-Prinzip bereits umgesetzt: Über den Barcode auf der Wahlbenachrichtigung öffnet sich ein Formular, in das die eigenen Daten bereits eingetragen sind. So kann die Stadt mit den ihr vorliegenden Daten die Antragstellung vereinfachen. Auch beim Versand der Wahlunterlagen habe sich frühzeitig gezeigt, dass sich die Prozessoptimierung gelohnt habe, so Dyllick. Man arbeite erfolgreich mit einem externen Dienstleister für den Versand der Briefwahlunterlagen.
Auch die interne IT spiele eine wesentliche Rolle für den reibungslosen Ablauf der Wahl. Einer der kritischsten Prozesse für Münchens IT-Dienstleister it@M laufe bereits einige Wochen vor der Wahl: das Erzeugen des Wählerverzeichnisses. Die Datenbank des Einwohnermeldeamts muss hierfür einen konsolidierten aktuellen Stand aufweisen, die angeschlossenen Systeme müssen stabil laufen. Am Wahltag selbst werde die Expertise für alle technischen Fragen in einem IT-Lagezentrum gebündelt. Im Jahr 2021 habe es erstmals ein Messenger-System mit Chats sowohl für Wahlhelfer als auch für Bürger gegeben, das gut angekommen sei. Die Zahlen rund um die IT-Unterstützung der Wahlen seien „eindrucksvoll“, heißt es in dem Blogbeitrag. In München habe es 923.132 Wahlberechtigte gegeben, von denen mit 740.751 gut 80,2 Prozent ihre Stimme abgegeben hätten. Davon hätten 254.682 im Wahlraum und 486.069 per Brief gewählt. Die Anzahl der Beschwerden zum Wahlprozess habe mit insgesamt einer im August und zwölf im September einen erfreulichen Minusrekord erreicht.
KVR und it@M erklärten, auch weiterhin an Ideen für die Digitalisierung des Wahlvorgangs zu arbeiten. Als mögliche Ansätze werden beispielsweise ein integriertes System für die Verwaltung, Schulung und Bezahlung der Wahlhelfer, elektronische Verzeichnisse der Wahlberechtigten für die Wahllokale sowie längerfristig das Scannen von Stimmzetteln genannt. (sib)

https://muenchen.digital/rit-blog

Stichwörter: Fachverfahren, Wahlen, München, it@M



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Rauschenberg: Förderung für Digitalisierung
[21.1.2022] Im Rahmen des Programms „Starke Heimat Hessen“ hat die Stadt Rauschenberg jetzt eine Förderung von 65.790 Euro erhalten. Mit dem Geld möchte die mittelhessische Kommune die E-Akte in ihrer Verwaltung einführen und ein Tool zur digitalen Erfassung der Leistungen des Bauhofs einrichten. mehr...
Die hessische Stadt Rauschenberg führt jetzt in ihrer Verwaltung die E-Akte ein.
Korschenbroich: Urkunden online beantragen
[20.1.2022] In Korschenbroich können Personenstandsurkunden ab sofort digital beantragt und bezahlt werden. Auch mehrsprachige Urkunden werden neuerdings ausgestellt. Der persönliche Gang zum Amt kann entfallen. mehr...
Fachverfahren: Digitalisierung, die wirkt Interview
[17.12.2021] Die Stadt Selm im Kreis Unna digitalisiert schrittweise die Planung und Vergabe von Betreuungsplätzen für Kinder. Jugendhilfeplaner André Kautz erläutert im Kommune21-Interview, welche Faktoren für den Erfolg des neuen Verfahrens entscheidend waren. mehr...
Stadt Selm: Vergabe von Kita-Plätzen läuft nun digital ab.
Bremen: Umsetzung von Online-Anträgen
[15.12.2021] In Bremen können Anträge im Kontext von Baustelleneinrichtungen ab sofort bequem online erledigt werden. Die Umsetzung erfolgte mit cit intelliForm, wobei die Hansestadt vom IT-Dienstleister Dataport unterstützt wurde. mehr...
Hansestadt Bremen setzt mit Unterstützung von Dataport auf cit intelliForm.
Bauwesen: Bearbeitungszeit halbiert Bericht
[14.12.2021] Die digitale Bauantragstellung gehörte zu den ersten digitalen Dienstleistungen, welche die Landeshauptstadt Schwerin auf ihrer Website angeboten hat. Dadurch hat sich die Bearbeitungsdauer vom Antrag bis zur Bescheidung halbiert. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
Aktuelle Meldungen